Zum Warenkorb Warenkorb - Keine Artikel 0,00 €
inkl. MwSt.;zzgl. Versandkosten
Hilfe

Unsere Produkte

Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen lebte im Mittelalter (1098-1179)
Sie gründete zwei Klöster und hat während ihres Lebens immer wieder Botschaften von Gott empfangen („göttliche Schau“), die sie in verschiedenen Büchern aufgeschrieben hat. Sie zählt zu den bedeutendsten Mystikerinnen des Mittelalters und hat uns wertvolle Wissensschätze hinterlassen. Sie hat ausführliche Werke über Gesundheit und Krankheit, Pflanzen, Tiere und Steine sowie kosmische Zusammenhänge verfasst. Darin enthalten sind Aussagen zu Pflanzen, Tieren und Steinen und ob sie nützlich oder schädlich für die Menschen sind. Dabei unterscheidet sie nochmals in gesunde und kranke Menschen, das heißt, was für einen Kranken gut sein kann, kann für einen Gesunden schädlich wirken. Hildegard rät davon ab, Lebensmittel „roh“ zu essen. Sie empfiehlt, das Essen zu kochen, zu braten oder mit Essig zu tränken, um es für den Körper besser verwertbar zu machen. Hildegard von Bingen weist in ihren Werken auch immer wieder auf Lebensmittel hin, die für den Menschen schlecht verträglich sind und von denen er besser Abstand nehmen sollte.

Die Lehre von Hildegard von Bingen ist ganzheitlich. Das heißt, dass Körper, Geist und Seele im Einklang stehen müssen, damit der Mensch gesund bleibt. Insbesondere in den letzten Jahrzehnten wurde dieses Wissen u.a. durch Dr. Gottfried Hertzka und Dr. Wighard Strehlow neu entdeckt und übersetzt und findet heute viele begeisterte und überzeugte Anhänger.

Einige wichtige Gewürze und Heilmittel nach Hildegard von Bingen: *

Bertram „Einem gesunden Menschen ist es gut, Bertram zu essen – über das Essen gestreut oder bei der Zubereitung mitgekocht -, weil er die Fäulnis in ihm vermindert und das gute Blut vermehrt und im Menschen den Intellekt reinigt. Einen Kranken, der körperlich fast ganz heruntergekommen ist, bringt er zu Kräften. Er lässt im Menschen nichts unverdaut, sondern bereitet gute Verdauung, wenn man ihn fleißig isst, weil er durch seine gute Kalorität jede Speise verdaut. Fleißig gegessen, mindert er die Verschleimung im Kopf, wenn einer viele Phlegma im Kopf hat ... und führt zur Säftereinigung und klärt die Augen.“

Galgant „Der Galgant ist warm und heilkräftig. Wer im Herzen Schmerzen leidet und wem von Seiten des Herzens ein Schwächeanfall droht, der esse sogleich eine hinreichende Menge Galgant und es wird ihm besser gehen.“

Quendel „Wenn ein Mensch krankes Fleisch hat, so dass sein Fleisch wie räudig ausblüht, der nehme Quendel und esse ihn mit Fleisch oder Gemüse oft gekocht, und das Fleisch seines Körpers wird von innen heraus geheilt und gereinigt werden.“

Fenchel „Fenchel ist angenehm warm, weder trocken noch kalt. Auch roh gegessen schadet er den Menschen nicht. Wie auch immer gegessen macht er den Menschen fröhlich, durchwärmt ihn, er macht guten Schweiß und gute Verdauung.“

* Quelle: Hildegard von Bingen »Physica« (2005), Hrsg. Christiana Verlag

Die sechs goldenen Lebensregeln von Hildegard von Bingen:**

  1. Schöpfen Sie Lebensenergie aus den vier Weltelementen – Feuer, Luft, Wasser, Erde – durch positive Naturerlebnisse und natürliche Heilmittel der Schöpfung.
  2. Achten Sie beim Essen und Trinken auf den Heilwert der Lebensmittel und auf maßvolle und ausgewogene Kost. Besondere Bedeutung haben Kräuter und Gewürze, Dinkel sowie Edelkastanie und Fenchel.
  3. Bringen Sie Bewegung und Ruhe in ein gesundes Gleichgewicht.
  4. Bringen Sie Schlafen und Wachen zur Regeneration überstrapazierter Nerven in ein natürliches Gleichgewicht.
  5. Fördern Sie die Ausleitung von Verunreinigungen und Schadstoffen aus dem Bindegewebe. Geeignete Ausleitungsverfahren sind z.B. Aderlass und Schröpfen. Selbstvergiftung findet durch übermäßiges Essen, falsche Kost, Schadstoffe und hildegardische Küchengifte: Erdbeeren, Pfirsiche, Pflaumen und Lauch statt.
  6. Stabilisieren Sie seelische Abwehrkräfte durch Selbsterkenntnis von Schwächen und Lastern. Das heißt: erkennen Sie eigene Laster und versuchen Sie diese durch heilende Tugenden auszugleichen.

 

** Quelle: Strehlow, Dr., W. (2009): Die Ernährungstherapie der Hildegard von Bingen, Weltbild Verlag